Geschichte

In Krudenburg steht die Krudenburg, welche früher ein Rittersitz war. Von Ihr stammt auch der Name des Dorfes. Erstmals wurde Krudenburg im Jahre 1363 urkundlich erwähnt, als der Ritter Rutger von Boetzelaer vom Grafen Johann von Kleve das Lehen als Offenhaus mit der Fischerei in der Lippe und der Wassermühle kaufte. Heute sind von der Burganlage nur noch ein Turm und Grundmauern erhalten. Ein Wohnhaus und Reitstallungen wurden später zu Wohnzwecken in der Burganlage errichtet. Krudenburg war früher ein Fischerdorf mit einem Hafen an der Lippe. Lippetreidler machten hier Station. Bevor der Lippepegel durch den Bau des Wesel-Datteln-Kanales absank, war Krudenburg nur über eine Fähre zu erreichen. Der Burggraben selbst war zu dieser Zeit natürlich auch noch mit Wasser gefüllt. Eine Brücke gab es nicht. Nur noch die Gaststätte „Zur Fähre“ erinnert an die alte Zeit.

 

Aktuell hat Krudenburg 306 Einwohner auf einer Fläche von 128,1 ha (1,281 km²). (Stand 31.12.2009)